Antigone

Antigone

2004

Oper in 3 Akten von Tommaso Traetta

Tommaso Traettas Oper von 1772 ist durch eine bis ­dahin nicht gekannte Durchdringung von Handlung und Musik gekennzeichnet; sie steht neben Glucks ­Reformopern für einen Aufbruch aus erstarrten ­Formaten der theatralen ­Aufführung. Das Libretto basiert auf Sophokles’ Tragö­die, treibt den ausweglosen Konflikt aber in ein provozierendes Happy-End: Die Protagonisten weichen ihrem Schicksal aus und entscheiden sich um.

Novoflot inszenierte den bekannten Mythos als Konkurrenzkampf. Das ­Zögern der Figuren im vor­bestimmten Ablauf, ihr ­komisch-tragisches Ringen um eine eigene Position wird überlagert von der Selbstpräsentation der einzelnen Sänger vor dem ­Publikum.

Gesa Hoppe
Gesa Hoppe © Barbara Schmidt
Ensemble
Ensemble © Barbara Schmidt
Gesa Hoppe
Gesa Hoppe © Barbara Schmidt
Mehr über Antigone     Besetzung

Premiere:
30. April 2004
Sophiensæle, Berlin

In Koproduktion mit Sophiensæle
Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, des Fonds Darstellende Künste e.V. und des Kulturinstituts der Italienischen Botschaft.

Ensemble:
Gesa Hoppe Antigone
Hanna Dóra Sturludóttir Ismene
Christoph Wittmann Creonte
Gillian Crichton Emone
Wojciech Parchem Adrasto
Soichi Kobayashi
Christiane Roncaglio

Kämpfer:
Monika Steinmetz Eteocle
Stefan Schetschorke Polinice

Chor:
Carlos Aguirre, David Ameln, Marella Baier, Evelina Dobraceva, Tobias Germeshausen, Christina Khosrowi, Hyun-Ae Kim, Lydia Klarer, Soichi Kobayashi, Ulrike Mehner, Cristiane Roncaglio, Marc Röösli, Tye Maurice Thomas, Yuka Yanagihara

Massenchor:
Anne Bantelmann, Franziska Barten, Bettina Barthel, Denise Biffar, Anne Blanchard, Kirsten Bohnsack, Melanie Brück, Emilie Coulon, Wöltje Dunkake, Sanne Gerth, Ingrid Giesa, ­Yvonne Gretenkord, Alexander Gross, Silvia Gruber, Kinga Guzdek, Ute Hauser, ­Christine Herold, Kinga Hiller, Elisabeth Hofmann, Salome Hölzle, Julia Hoppe, Helena Jambor, Johanna Jaunich, Sarah Kienzler, Yong Seong Kim, Ami Kim, Imke Klattenhoff, Ines Koenen, Irina Kohlmetz, Kathrin Küttner-Lipinski, Anne Lambert, Britta Lamottke, Sabine Lehmann, Peter Liman, Thomas Liman, Fabienne Lorenz, Daniel Lübbert, Wendelin Marmon, Eriko Moriai, Hiriko Morooka, Silvia Musseleck, Karsten Naumann, Esme Nicholson, Judith Oberschaefer, Immanuel Pasanec, Sunny Raisig, Bianca-Maria Rathay, Stefanie Rauscher, Teresa Reiber, Ulrike Romberg, Kelly Ross, Skupin Routger, Jette Sanne, Friederike Schäfer, Sabine Schmolke, Magdalena Schrod, Suzanne Schröder, Andrea Stengel, Elsbeth Stöckelein, Maxime Stoecker, Gesine Sturm, Stephanie Terbrack, Claudia Tize, Dorothee Tümis, Christiane von Wedel, Wiebke Völker, Felix von Zadow, Elisabeth Weierich, Miriam Wellbrock, Silvia Zichner (Choristinnen und Choristen des ­Collegium Musicum und des Chores der ­Humboldt-Universität Berlin u. a.)

Orchester:
Birgit Schwab Flöte
Thomas Enzenberger Flöte
Birgit Schmieder Oboe
Andreas Wenske Oboe
Mario Krause Fagott
Jana Rerichová Horn
Aurelie Roussel Horn
Ronan Moris Trompete
Tom Pielucha Trompete
Aiko Ogata Violine 1
Zoha Lerner Violine 1
Dragan Radosavievich Violine 1
Hyung-Jin Kim Violine 1
Jolanta Stopka Violine 1
Sonja Starke Violine 2
Chie Peters Violine 2
Yi-hua Jin Violine 2
Filip Lipski Violine 2
Thais Coelho Viola
Andrey Penyugin Viola
Marcella Möllinger Viola
Werner Klemm Cello
Christiane Pape Cello
Adrian Stasiak Kontrabass

Team:

Sven Holm Regie
Vicente Larrañaga Musikalische Leitung
Leonie von Arnim Bühne
Daniela Selig Kostüme
Miriam Humer Mitarbeit Kostüme
Véronique Cabois & Philip Kießling (halbbild) ­Video
Sebastian Bark Dramaturgie
Fausto Nardi Chorleitung
Ramune Mitrivicûte Korrepetition
Stefan Fragner Produktionsleitung
Jörg Bittner Lichtgestaltung & Technische Leitung

Sibylle Polster Regieassistenz  Elisabeth Backes Bühnenbildassistenz  Sabrina Böwe Produktions­assistenz  Sascha Jazbinšek & Daniel Ben Sorge Bühnenbau  Miriam Günther & Jessica Köhler & Verena Kuhnert & Stephanie Schmidtmann Maske  Einsdreiundsiebzig Grafik  Friederike von Königswald & Barbara Schmidt Fotos  Philip Kießling Dokumentation