Das Weihnachtsoratorium

Das Weihnachtsoratorium

2009

von Johann ­Sebastian Bach

Mit der szenischen Aufführung des Weihnachts­oratoriums entstand in den Räumlichkeiten des ­Berliner Radialsystems eine ­raumgreifende Begehung und Erkundung der berühmten Komposition Johann ­Sebastian Bachs. Parallel in mehreren Hallen und Etagen sowie in einem Rundgang durch das gesamte ­Gebäude wurde das Werk in einer Fassung für Sänger, Schauspieler, großen ­gemischten Chor, Knabenchor, Experimentalensemble und Orchester aufgeführt. Jede Kantate entstand als eigene Bearbeitung.

Aus dem Siechtum perfider Arrangements entpuppte sich das Original als Juwel. ­Novoflots raumbezogener Passage durch das Weihnachtsoratorium lag der Versuch einer manischen Wiederentdeckung des dem Werk innewohnenden ­utopischen Potentials zugrunde, aber auch spielerische Neugier und der Wunsch, eines der grandiosesten Werke der ­Musik­geschichte in allen ­seinen Bausteinen und Möglich­keiten neu zu ­erkunden.

Solistensemble Kaleidoskop, Knabenchor Berlin, Ensemble
Solistensemble Kaleidoskop, Knabenchor Berlin, Ensemble © Alexander Zuckrow
Bini Lee, Hanna Dóra Sturludóttir
Bini Lee, Hanna Dóra Sturludóttir © Isabel Schmiga
Johannes Bauer, Matthias Bauer, Conny Bauer, Louis Rastig
Johannes Bauer, Matthias Bauer, Conny Bauer, Louis Rastig © Isabel Schmiga
Bini Lee, Knabenchor Berlin, Johanna Falckner
Bini Lee, Knabenchor Berlin, Johanna Falckner © Isabel Schmiga
Ensemble
Ensemble © Isabel Schmiga
Ensemble
Ensemble © Isabel Schmiga
Knabenchor Berlin
Knabenchor Berlin © Isabel Schmiga
Knabenchor Berlin
Knabenchor Berlin © Alexander Zuckrow
Bini Lee, Knabenchor Berlin
Bini Lee, Knabenchor Berlin © Alexander Zuckrow
Conny Bauer, Louis Rastig
Conny Bauer, Louis Rastig © Isabel Schmiga
Knabenchor Berlin, Solistenensemble Kaleidoskop, Karl-Forster-Chor, Ensemble
Knabenchor Berlin, Solistenensemble Kaleidoskop, Karl-Forster-Chor, Ensemble © Alexander Zuckrow
Mehr über Das Weihnachtsoratorium     Besetzung

Premiere:
16. Dezember 2009
Radialsystem V, Berlin


In Koproduktion mit dem Radialsystem V
Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Senatskanzlei, Kulturelle Angelegenheiten.

Ensemble:
Bini Lee Sopran
Hanna Dóra Sturludóttir Alt
Steffen Doberauer Tenor
Nils Cooper & Simon Robinson Bass
Johanna Falckner Schauspielerin
Julian Gerull & Ricardo Müller Schauspieler

Bauer 4:
Conny Bauer Posaune
Johannes Bauer Posaune
Matthias Bauer Kontrabass
Louis Rastig Klavier

Solistenensemble Kaleidoskop:
Aaron Dan & Stefanie Pfeiff Flöte
Katrin Goschenhofer & Grace Flindel Oboe d’amore
Jörg Mohr & Maria Martinez Oboe/Englisch Horn
Heidi Mockert Fagott
Damir Bacikin & Naama Golan & Maren Weinrebe Trompete/Flügelhorn
Hannes Hierluksch & Fabian Musick Pauke
Anna Kathrin Faber & Elfa Rún Kristinsdóttir Konzertmeisterin & Mari Sawada & Rebecca Schneider & Daniella Strasfogel & Dea Szücs & Paul Valikoski & Biliana Voutchkova Violine
Yair Lantner & Anna Sairanen & Grégoire Simon Viola
Boram Lie & Michael Rauter Cello
Kristjan Orri Sigurleifsson Kontrabass
Jermaine Sprosse Orgel & Cembalo

Chor:
Karl Forster Chor
Volker Hedtfeld Chorleitung & Musikalische ­Einstudierung
Knabenchor Berlin
Karl-Ludwig Hecht Chorleitung & Musikalische ­Einstudierung

Team:
Sven Holm Regie
Vicente Larrañaga Musikalische Leitung
Graft Architekten (Thomas Willemeit, Lars Krückeberg, Wolfram Putz) Bühne
Daniela Selig & Anna Scholich Kostüme
Laura Schmidt Dramaturgie
Malte Ubenauf Konzeptionelle Mitarbeit
Philip Kießling (halbbild) Video
Klaus Teltenkötter in Zusammenarbeit mit Graft Architekten Videospiel »Tiergarten«
Jörg Bittner Technische Leitung & Licht
Dörte Wolter Produktionsleitung

Symeon Ioannidis & Saori Tomidokoro ­Musikalische Einstudierung & Korrepetition  Teresa Reiber Regieassistenz & Abendspielleitung  Marcus Sambeth Regieassistenz  Falko Nickel Mitarbeit Bühne  Henning Ströh & Jens Hecht & Stephen Molloy Team Graft  Julian Eicke ­Kostümassistenz  Vanessa Offen Presse- und ­Öffentlichkeitsarbeit  Emanuel Tschumi Grafik  ­Isabel Schmiga & Alexander Zuckrow & Graft ­Fotos  Philip Kießling Dokumentation